Browsing Tag

Verschiffung

Reiseberichte Argentinien

Unsere Reise geht zu Ende (#085)

26. Mai 2024

– Wir kommen nach Hause –

Nachdem wir Sprinti in Montevideo in den Container verfrachtet haben, geht es für Peter und mich noch einmal via Schiff nach Buenos Aires. Uns bleiben noch ein paar Tage in Argentiniens Hauptstadt bevor auch für uns die Reise zu Ende geht und wir mit dem Flugzeug zurück nach Deutschland fliegen. Wir haben uns wieder in ein Airbnb eingebucht, denn es gibt tatsächlich noch viele organisatorische Dinge, die es vor unserer Rückkehr zu erledigen gilt. Anders als bei einem Urlaub von dem man zurückkehrt, ist es bei einer Langzeitreise doch etwas aufwendiger (s. dazu auch Artikel „Auf Langzeitreise…#032“). So benötigen wir einen Wohnsitz bzw. eine Meldeadresse in Deutschland, dann müssen sämtliche Dinge für das Arbeitsamt eingestellt und erledigt werden. In den letzten zwei Jahren besaßen wir außerdem eine Auslandsreisekrankenversicherung, die nun erlischt…wir benötigen also mit dem ersten Fuß auf deutschem Boden wieder eine Krankenversicherung. Zudem müssen unsere Handyverträge und SIM-Karten wieder angepasst werden. Sprinti, der während unserer Reise in Deutschland nur eine Haftpflichtversicherung besaß, braucht nun wieder eine Kaskoversicherung. Außerdem benötigen wir auf kurz oder lang neben Sprinti auch einen PKW in Deutschland, um mobil zu sein. Wie der Zufall es so will, können wir das Auto von unserem Schwager übernehmen. Somit ist auch dafür eine Versicherung und ein Termin beim Straßenverkehrsamt nötig, wobei letzteres momentan gar nicht leicht zu bekommen ist. Also bedarf es einiges an Recherche, Anträge werden gestellt, Versicherungen verglichen und Telefonate mit deutschen Behörden geführt, was aufgrund der Zeitverschiebung auch gar nicht immer so einfach ist.

Neben all diesen Erledigungen wollen wir allerdings auch nicht vergessen, dass wir aktuell in Buenos Aires sind. Bei unserem letzten Besuch haben wir die Stadt bereits erkundet (s. dazu Artikel „Buenos Aires #083“) und somit fällt alles was wir nun hier erleben unter die Kategorie „Bonus“. Und so schlendern wir an einem Vormittag durch unsere Viertel „Palermo Hollywood“, was an sich schon ein lustiger Name ist, wie ich finde. Und so kommen wir auch an dem Restaurant Don Julio vorbei, was zu den besten Restaurants Südamerikas gehört und bei dem wir bei unserem letzten Besuch keinen Tisch mehr bekommen haben. Also versuchen wir es an diesem Vormittag erneut, denn sicherlich ist mittags weniger los als abends. Und wir haben Glück, wir erhalten einen Tisch für 15.30 Uhr…perfekt! Und so laufen wir weiter durch die Straßen von Buenos Aires und genießen das schöne Wetter.

Zu 15.30 Uhr stehen wir dann mit knurrendem Magen wieder vorm Don Julio und bekommen einen Tisch auf der Außenterrasse zugewiesen. Dort läuft alles etwas legerer ab, also genau das Passende für uns. Don Julio ist ein familiengeführtes Restaurant, was im 19. Jahrhundert als kleiner Grill an der Straßenecke gestartet ist und heute einen Michelin-Stern besitzt. Wir sind also gespannt!

Don Julio steht (typisch argentinisch) für gutes Fleisch…vornehmlisch Steak. Schon beim Blick auf die Karte, sehen wir in was für einem Restaurant wir sind, denn natürlich spiegelt sich der Michelin-Stern auch in den Preisen wieder. So kostet das teuerste Stück Fleisch rund 88 Euro und eine Flasche Wein bekommt man für 800 Euro. Glücklicherweise gibt die Speisekarte auch eine etwas niedrigere Preisklasse her, dennoch teilen wir uns unser Glas Wein dann seeehr gut ein. Sowohl das Essen, als auch die Getränke fallen dann unter das Prädikat „köstlich“…einfach der Hammer, sage ich Euch! Und irgendwie auch ein krönender Abschluss unserer Reise.

Jetzt ist es schon einige Tage her, dass wir uns von Sprinti verabschiedet haben und er in seinem Container auf das Schiff „Cap San Sounio“ geladen wurde (s. dazu Artikel „Sprinti macht sich auf den Heimweg…#084“). Quasi täglich schauen wir auf unseren Handys (vesselfinder.com) nach, wo sich Container und Schiff aktuell befinden. Der Container ist noch immer auf der Cap San Sounio…sehr gut! Das Schiff hat sich bereits auf den Weg gemacht und den Hafen von Montevideo verlassen…ebenfalls sehr gut! Aber wir staunen nicht schlecht, als die Cap San Sounio samt Sprinti plötzlich in den Hafen von Buenos Aires einläuft…von diesem Zwischenstopp hatte man uns nämlich nichts erzählt. Leider ist das gesamte Hafengelände riesig groß und darf zudem nicht betreten werden, so dass wir keinen Blick auf das Schiff erhaschen können. Aber letztendlich ändert es ja auch nichts. Wir hoffen einfach, dass die Cap San Sounio mit all ihren Containern heil über den Atlantik kommt und wir Sprinti in etwa 30 Tagen in Hamburg in Empfang nehmen können.

Photo by Jorne Weber

Dann ist auch unser letzter Tag der Reise gekommen. So packen wir ein letztes Mal unsere Rucksäcke und lassen die vergangenen zwei Jahren noch einmal Revue passieren. So fällt auch unsere Entscheidung für unser finales Abendessen hier in Buenos Aires auf mexikanische Tacos, die wir in Mexiko echt lieben gelernt haben.

Am nächsten Morgen ist es dann soweit. Wir verlassen unser Airbnb und ab geht es mit Sack und Pack zum Flughafen von Buenos Aires. Mit der italienischen Fluglinie ITA fliegen wir 13 Stunden bis nach Rom, von dort aus weiter bis nach Frankfurt und letztendlich mit der Lufthansa dann weiter bis zum Flughafen Münster/Osnabrück. Da zum Zeitpunkt unserer Rückreisebuchung ein Bahnstreik den nächsten jagte, haben wir uns auch bei unserer letzten Etappe für einen Flug entschieden…nichtsahnend, dass kurze Zeit später die Lufthansa ihre Arbeit niederlegt.

Wir hoffen also an diesem Tag, dass alles glatt gehen wird. Da Peter mit seinen 1,98 m ja eher zu der etwas größeren Sorte Mensch gehört, haben wir Sitze mit mehr Beinfreiheit gebucht und finden uns somit am Notausgang und direkt vor den Toiletten wieder. Im Laufe des Fluges stellt sich dann heraus, dass vorbei an unseren Sitzen reger Verkehr herrscht, wir immer wieder angerempelt werden und sich Passagiere auch gerne bei uns an Bein, Schulter oder Bildschirm abstützen, wenn sie drohen ihr Gleichgewicht zu verlieren. Was zudem sehr merkwürdig ist, dass ITA auf unserem ersten Flug bereits mittags die Innenbeleuchtung ausstellt und darum bittet die Sonnenblenden zu schließen. So sitzen wir ganze 13 Stunden im Dunkeln, obwohl mindestens 6 davon helligster Tag sind. Dadurch kommen wir irgendwie nicht wirklich in den Schlaf, aber das ist dann halt mal so!

Dann ist es soweit…nach 723 Tagen (abgesehen von unserem zweiwöchigen Heimaturlaub) betreten wir wieder deutschen Boden…wir sind wieder zu Hause!

Am Flughafen werden wir von Familie und einigen Freunden begrüßt und freuen uns total darüber!

Jetzt heißt es erstmal „Ankommen“! Noch immer gibt es einiges zu organisieren und zu erledigen. Freunde und Familie wiederzusehen steht natürlich auch auf dem Programm und wir freuen uns sehr alle wieder in die Arme schließen zu können. War doch bei unserem Abflug vor zwei Jahren noch Covid ein großes Thema.

Und so vergehen die ersten Tage und Wochen wie im Fluge und man kann bei uns definitiv noch nicht von einem geregelten Alltag sprechen. Bei Vesselfinder sehen wir, dass auch die Cap San Sounio immer näher kommt und nach einigen Stopps in Brasilien auch den Atlantik bereits überquert hat. Nach weiteren Stopps in Marokko, Rotterdam und Thames (London) ist es dann soweit…die Cap San Sounio erreicht nach 29 Tagen Deutschland und damit den Hamburger Hafen…mit an Bord Sprinti…das wollen wir zumindest mal hoffen!

Nun heißt es sich noch ein paar Tage zu gedulden, denn wir haben noch kein „Go“ von der Verschiffungsfirma für die Abholung. Zuerst muss der Container vom Schiff geladen werden und dann benötigen wir einen Termin für den Zoll und einen für die Öffnung und damit auch für die Entladung des Containers. Um beides kümmert sich die deutsche Verschiffungsfirma (Overlander Shipping). Durch die derzeitigen Feiertage verschiebt sich der ganze Prozess noch einmal. Zeitlich haben wir damit jetzt gar nicht so einen Stress, aber jeder weitere Tag, an dem sich Sprinti länger auf dem Hafengelände aufhält, kostet uns bares Geld. Derzeit werden 99% der aus Südamerika ankommenden Container vom Zoll gescannt und dadurch auf eventuelle Drogen, Waffen oder andere Gefahrstoffe kontrolliert. Und wie der Zufall es so will, beraten sich am Tag von Sprintis Ankunft sämtliche Innenminister Europas darüber, wie man die illegale Drogeneinfuhr via Schiff aus Südamerika eindämmen kann. Und wo tun sie das? Genau…in Hamburg! Mit Sprinti kommen zwei weitere Container mit Reisefahrzeugen auf der Cap San Sounio aus Montvideo an. Sehr zur Verwunderung unserer Verschiffungsfirma muss nur einer dieser Container gescannt und damit durchleuchtet werden. Und welcher ist das? Genau…Sprintis! Somit verzögert sich die Abholung erneut ein wenig. Tags drauf bekommen wir dann aber endlich das sogenannte „Go“ und dürfen Sprinti in Hamburg aus dem Container holen. Rein zufällig muss auch mein Cousin an diesem Tag beruflich nach Hamburg und kann uns daher mitnehmen…sehr praktisch! Danke Timo!

Mitten auf der Autobahn erhalte ich dann einen Anruf von Ricardo (Verschiffungsfirma), der eine gute und eine schlechte Nachricht für uns hat. Die Schlechte ist, dass der Zoll unseren Container bereits ohne uns geöffnet hat, weil beim Scannen etwas Verdächtiges entdeckt wurde. Sofort ist Peter und mir klar, was das nur sein kann…die „Breckies“ für unsere Trockentrenntoilette! Dabei handelt es sich um vier kleine Pakete mit Kokosfasern, die von Form und Größe tatsächlich Ähnlichkeit mit einem Kokainpäckchen haben können. Daher hatten wir sie extra nicht versteckt, sondern ziemlich offensichtlich in unseren Gaskasten gelegt. Auch Scherze haben wir zuhauf über unsere Päckchen gemacht und müssen daher nun umso mehr schmunzeln, für welch ein Aufsehen unsere Kokosfasern beim Zoll gesorgt haben müssen.

Das heißt also der Container und auch Sprinti wurden bereits vom Zoll geöffnet…da wären wir ja gerne dabei gewesen! Das ist also die schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist aber dann, dass es nichts weiter zu beanstanden gab und alle Zoll- und Einreiseformalitäten bereits erledigt sind. Wir brauchen Sprinti also nur noch aus dem Container holen und dürfen uns dann direkt auf den Nachhauseweg machen. Apropos „nichts zu beanstanden“…auch hier fällt uns ein Stein vom Herzen, dass man uns bzw. Sprinti nicht noch etwas untergejubelt hat, als er eine Nacht alleine am Hafen von Montevideo stand. Das sind nämlich durchaus gängige Vorgehensweisen einiger Schmuggler. Also haben wir hier ebenfalls Glück gehabt! 🙂

Dann erreichen wir den Hamburger Hafen und damit auch das Gelände unserer Verschiffungsfirma, auf dem lediglich zwei Container stehen. Der eine ist geöffnet und wird gerade mit zwei Reisefahrzeugen beladen. Davor stehen drei durchaus nervöse Leute, die ganz offensichtlich die Besitzer der Fahrzeuge sind. Sie erzählen uns, dass ihre Autos nun nach Halifax verschifft werden und damit ihre Reise auf der Panamericana beginnt. Wir fühlen uns direkt zwei Jahre zurückversetzt und wissen noch genau, wie nervös wir vor der ersten Verschiffung waren.

Direkt daneben steht ein zweiter Container, dieser allerdings verschlossen. Groß prangen die Buchstaben der Firma „Maersk“ auf den Seitenwänden des Containers…das muss unser sein! Da drin ist Sprinti!

Und dann ist es soweit…wir dürfen den Container öffnen und Sprinti „in Empfang nehmen“…yippieh!

Jetzt heißt es also nur noch Sprinti auch heile aus dem Container herauszubekommen. Bereits beim Beladen des Containers in Montevideo war das ja schon eine sehr knappe Geschichte…gerade was Sprintis Höhe anbetrifft (s. dazu ebenfalls Artikel „Sprinti macht sich auf den Heimweg…#084“)! Hier ergibt sich nun das Problem, dass die Rampe vor dem Container vorne eine kleine Erhebung hat, so dass die Gefahr besteht, dass Sprinti mit unserem Solarpanel schön an der Decke entlangschrammt. Während der Hafenmitarbeiter die Gurte löst, klettert Peter durch Sprintis Hintertüren in den Fahrerbereich und schließt die Starterbatterie wieder an.

Dann kann es losgehen…welcome back, Sprinti!

Das wäre also schonmal geschafft! Jetzt heißt es nur noch Sprintis Reifen wieder aufzupumpen, die ja in Montevideo abgelassen wurden, damit er in den Container passt. Wir checken innen und außen ob Sprinti die vier Wochen im Container gut überstanden hat. Alles sieht einwandfrei aus…unsere aufgestellten Entfeuchter haben ganze Arbeit geleistet und selbst unsere Kokos-Breckies hat man uns gelassen. Womöglich hatten die Zollbeamten sich schon über einen erfolgreichen Drogenfund gefreut und dann war die Enttäuschung groß…nur Toilettenbreckies! Als die Reifen wieder aufgepumpt sind, führt uns unser erster Weg zur Tankstelle…endlich wieder deutsches Benzin! Dann geht es für uns ab nach Hause!

Das war sie dann also unsere Reise…ganze zwei Jahre absolutes Abenteuer! Die Panamericana von Alaska bis Feuerland!

723 Tage, 81.659 Kilometer, drei Kontinente (Nord- und Südamerika plus Antarktis), 20 Länder und 50 Stempel mehr in unserem Reisepass! Wir waren bei den Inuits (die sich zum Teil auch selbst Eskiomos nennen) am Polarmeer, sind in Kanada und den USA Bären und Bisonherden begegnet, sind dreimal mit Sprinti liegengeblieben und mussten in der Einöde abgeschleppt werden, haben in Mexiko unseren Tauchschein gemacht und sind mit Wahlhaien im offenen Meer geschwommen, haben in Belize unsere Fortgeschrittenen-Tauchlizenz erhalten und haben uns Haie unter Wasser aus der Nähe angeschaut. Auch haben wir die Kulturen der Mayas und Incas kennengelernt und verschiedene Weltwunder besucht. Wir sind bei einem Orkan durch die Karibik gesegelt, haben Vulkane und Berge bestiegen, sind auf 5100 m Höhe gewandert und sind mit einer kleinen Propellermaschine über die Nazca-Linien geflogen. Wir haben neben dem Äquator auch den nördlichen und südlichen Wendekreis überquert, waren in der Atacamawüste und damit in der trockensten Gegend der Erde, wurden in den Tropen von Brüllaffen geweckt, haben neben Bananenstauden und unter Mango- und Avocado-Bäumen übernachtet und sind so oft von Mosquitos gestochen worden wie noch nie zuvor in unserem Leben. Wir sind Menschen aus über 40 Nationen begegnet und haben ihre unterschiedlichsten Kulturen und Lebensmodelle kennengelernt. Wir waren auf einer ecuadorianischen Hochzeit und haben die einzigartige Tierwelt von Galapagos erlebt. Wir waren in der südlichsten Stadt der Welt und haben in der Antarktis den kältesten, trockensten und windigsten Kontinent der Erde kennengelernt. Ich könnte noch stundenlang so weiterschreiben, weil es einfach so faszinierend, herausfordernd und besonders war, dass es sich auch nur schwer in Worte fassen lässt.

Besonders gefreut hat es uns, dass auch Ihr immer mit dabei wart auf unserer Reise und mitgelesen und mitgefiebert habt. Über 25.000 Mal wurde unser Blog in den letzten zwei Jahren aufgerufen und unzählige Kommentare mit lieben Worten habt Ihr hinterlassen (eine Medaille für die meisten Kommentare geht dabei an Karin und Wolfgang 🙂 ). Wir wissen noch nicht, ob und wie es mit diesem Blog weitergehen wird, aber wenn es etwas Neues geben sollte, dann werdet Ihr es hier automatisch erfahren.

Abschließend gilt es zu sagen, dass wir voller Dankbarkeit zurückblicken auf so eine tolle und einzigartige Zeit und müssen uns so manches Mal kneifen, dass wir das wirklich alles erlebt haben.

Niemals werden wir unser kleines Abenteuer vergessen…damals…zwei Jahre mit Sprinti…auf der Panamericana…von Alaska bis Feuerland!

Reiseberichte Uruguay

Sprinti macht sich auf den Heimweg… (#084)

12. Mai 2024

– …und wir erkunden Montevideo –

Nachdem wir Buenos Aires verlassen und die letzten Tage am Strand von Uruguay verbracht haben, ist es nun an der Zeit alles für unsere Heimreise vorzubereiten. Nun ist es also soweit, nach zwei Jahren unterwegs in den Amerikas (Nord-, Mittel- und Südamerika) neigt sich unsere Reise tatsächlich dem Ende entgegen. Für Peter und mich fühlt es sich tatsächlich merkwürdig an…einerseits können das doch niemals zwei Jahre gewesen sein, die wir nun unterwegs sind, andererseits liegt der Beginn unserer Reise in Halifax (Kanada) auch schon so weit zurück, weil dazwischen einfach unwahrscheinlich viel passiert ist. Aber wir sind sehr dankbar für dieses unglaubliche Abenteuer!

Um Sprinti nun für den Container vorzubereiten, machen wir uns auf den Weg zu dem Campingplatz des holländischen Auswandererpärchens Marieke und Jan, bei denen wir schon vor ein paar Wochen zu Gast waren. Hier haben wir den Platz und die Möglichkeiten Sprinti „reisefertig“ zu machen. Sprinti wird nämlich ohne uns mit dem Schiff von Montevideo zurück nach Europa, genauergesagt nach Hamburg, zurückkehren. Dazu werden wir ihn in Uruguays Hauptstadt am Hafen in einen Container verladen, der dann mit einem Kran auf das 333 Meter lange Container-Schiff „Cap San Sounio“ verfrachtet wird.

Photo by Jorne Weber

Unser Container ist ein 40 Fuß High Cube Container, d.h. einer der größten, die man so bekommen kann. Dennoch wird es für Sprinti mal wieder eine knappe Kiste, denn die Tür- und damit Durchfahrtshöhe ist entscheidend. Die liegt bei 2,33m x 2,58m (BxH). Sprinti misst allerdings eine Breite von 2,16 m (mit eingeklappten Außenspiegeln) und eine Höhe von 3 m. Ihr seht, da muss oben noch einiges weg! Wie auch schon bei unserer Verschiffung von Panama nach Kolumbien (s. dazu Artikel „Wie kommen wir nach Südamerika? #055“) heißt es für uns, die Dachkiste, die Dachluken, der Lüftungspilz und die Markise müssen abgebaut werden und zusätzlich werden wir mit abgelassenen Reifen in den Container einfahren müssen…und selbst dann bleibt uns gerade mal ein Zentimeter Luft. Also alles seeehhr knapp!

Bei Jan und Marieke angekommen, treffen wir auch einige holländische Gäste wieder, die wir zum Teil schon bei unserem letzten Aufenthalt hier kennengelernt haben. Leider spielt das Wetter nicht ganz so mit…regnet es doch immer und immer wieder, was ziemlich ungünstig ist, müssen wir doch die Dachluken abbauen. Also kümmern wir uns erst einmal um alles, was wir im Wagen schonmal erledigen können. Dazu gehört auch unsere Kleidung zu sortieren…was davon benötigen wir noch bis zu unserer Abreise, welche Kleidungsstücke dann in den nächsten vier Wochen in Deutschland und welche Klamotten bleiben in Sprinti? Für unseren Rückflug haben wir zudem nur Handgepäck gebucht, was es besonders bei dem Thema „Flüssigkeiten“ auch nicht gerade einfacher macht. Wir sortieren auch unsere Lebensmittel, denn längst nicht alles darf im Continer mit auf die Reise und verkochen anschließend unsere letzten Vorräte. Unsere zwei kanadischen Gasflaschen verschenken wir an Jan, denn um diese im Container mittransportieren zu dürfen, müssen sie komplett entleert sein und man benötigt ein spezielles Dokument, was dies auch belegt. Das zu bekommen, kostet Zeit und Geld und daher sparen wir uns das einfach. Zu Hause warten eh noch unsere zwei deutschen Gasflaschen mit den richtigen Anschlüssen auf uns. Unsere Wasser- und Abwassertanks müssen während der Überfahrt ebenfalls komplett entleert, der Benzintank darf maximal ein Viertel gefüllt sein. Zusätzlich säubern wir alles, was irgendwie anfällig sein könnte und stellen vorsichtshalber sechs Entfeuchter im Innenraum auf, damit es die circa fünf Wochen im nur geringfügig belüfteten Container nicht zu Schimmelproblemen kommt.

In einer kurzen Regenpause starten wir dann mit dem Abbau der Dachutensilien. Der wichtigste Part dabei ist, dass wir die Dachluken auch ohne Deckel wieder so verschlossen bekommen, dass es uns nicht reinregnet. Unsere Konstruktion aus Pappe, Folie und jeder Menge Tapeband hat sich auch schon bei der Verschiffung von Panama nach Kolumbien bewährt, also wissen wir jetzt, wie es funktionert…hoffentlich! Zeitaufwendig und wackelig auf unseren Leitern ist das Ganze dennoch, schließlich ist es nicht nur regnerisch, sondern auch extrem windig an diesem Tag…in Uruguay.

Nach getaner Arbeit sitzen wir dann auf ein Weinchen mit den Anderen zusammen, quatschen, lachen und genießen unseren letzten Abend mit Sprinti auf dieser wundervollen Reise.

Am nächsten Morgen sind wir schon früh wieder auf den Beinen, denn heute geht es für uns zum Hafen nach Montevideo, wo wir Sprinti abgeben müssen. Unsere Containerbeladung verschiebt sich derweil um einen Tag, aber man bietet uns an Sprinti sicher („hoffentlich“) auf dem Hafengelände zu parken. In Sprinti ist alles gut verstaut, die Markise ist rutschsicher untergebracht, unsere Rucksäcke sind gepackt, der Kühlschrank ist aus und über Nacht hat unsere Konstruktion für die Dachluken gut gehalten…also ab nach Montvideo!

Nach rund einer Stunde erreichen wir Uruguays Hauptstadt. Nah am Hafen, in Montevideos Altstadt, haben wir unser Hotel für die nächsten Tage gebucht. Da nur der Halter des Fahrzeugs mit auf das Hafengelände darf, ist unser Plan, dass Peter mich mit Sack und Pack am Hotel absetzt und allein weiter zum Hafen fährt. Doch so ganz geht unser Plan nicht auf, als die direkte Zufahrtsstraße aufgrund einer Baustelle gesperrt ist. So kurven wir durch die engen Gassen der Altstadt und verzweifeln an all den Einbahnstraßen…die Zeit rennt! Also mal wieder Planänderung! Kurzerhand springe ich voll bepackt aus dem Wagen und laufe zum Hotel, durchaus mit einem mulmigen Gefühl im Bauch, weil ich ja sämtliche Wertsachen, die sonst ja immer sicher in Sprinti verstaut sind, dabei habe. Mit so vielen Taschen auf dem Rücken, an den Schultern oder in den Händen wäre es so gar nicht so leicht einen eventuellen Dieb in die Flucht zu schlagen. Aber ich erreiche ohne weitere Vorkommnisse das Hotel und checke schonmal ein.

Peter erreicht derweil das Hafengelände und trifft dort auf Juan Pablo von Wave Logistics (einem Subunternehmer unserer panamaischen Freunde der Overland Embassy), der die Verschiffung auf der urugayischen Seite für uns abwickelt. Wie auch bei unseren bisherigen Grenzübergängen muss am Zoll als erstes unser TIP-Dokument (Temporary Import Papers) abgegeben werden, was bestätigt, dass Sprinti nun aus Uruguay ausgereist ist. Alles weitere in Sachen Containerverladung wird dann morgen passieren. Somit parkt Peter Sprinti auf dem Hafengelände und gibt den Autoschlüssel an den Hafenmitarbeiter…was ehrlich gesagt immer ein merkwürdiges Gefühl ist…das Auto samt Schlüssel einfach so abzugeben.

In der Nacht regnet es dann noch einmal ordentlich und wir hoffen inständig, dass unsere Dachlukenkontruktionen dicht halten! Uns bleibt nichts anderes übrig als die Daumen zu drücken!

Am nächsten Tag ist es dann soweit…Sprinti kommt in den Container! Wieder darf nur Peter auf das Hafengelände, während ich im Hotel warte und hoffe, dass alles glatt läuft. Es bleibt uns nur ein ziemlich knappes Zeitfenster, in denen die Beladung stattfindet, denn gerade hier am Hafen, an dem tagtäglich in die ganze Welt verschifft wird, merkt man „Zeit ist Geld“! Schnell checkt Peter Sprintis Innenraum und zum Glück scheint alles trocken geblieben zu sein…unsere Konstruktion hat gehalten 🙂 ! Nun ist die Verladung angesagt. Alle Mitarbeiter sind sehr freundlich und helfen tatkräftig mit, Sprinti gut in den Container zu bekommen. Sprintis Reifen werden auf 0,5 bar abgelassen, um weiter an Höhe einzusparen. In den Wochen zuvor haben wir über die Verschiffungsfirmen eine Rampe besorgenl lassen, die möglichst seicht ist, so dass Sprinti leicht und ohne viel Gewackel in den Container einfahren kann, denn jeder Ausschlag nach oben bedeutet, dass wir an den Container stoßen. Die Rampe ist da, der Container ist da…es kann also losgehen! Juan Pablo filmt das Ganze, während Peter Sprinti in den Container fährt. Ob’s erfolgreich war…seht selbst!

Das wäre also geschafft…Sprinti ist im Container…und so wie es aussieht auch ohne Macken! Jetzt heißt es für Peter nur noch die Starter- und Verbraucherbatterie abzuklemmen und über die Hecktür aus dem Wagen zu klettern. Sprinti wird von den Hafenarbeitern noch ordentlich am Boden befestigt (wie die Mitarbeiter sich von vorne an Sprinti vorbeigequetscht haben ist uns dabei noch immer schleierhaft), die Containertüren werden verschlossen und verplombt und dann war’s das auch schon! Wie Ihr seht, haben wir trotz intensiver Suche keinen passenden „Container Buddy“ (ein weiteres Fahrzeug, mit dem wir uns den Container hätten teilen können) für Sprinti mehr gefunden, was bei Sprintis Länge eh kein leichtes Unterfangen war. Nun gut, so macht sich Sprinti nun alleine auf den Weg nach Europa…und so lange er da heile ankommt, ist alles gut!

Für uns ist es ein merkwürdiges Gefühl Sprinti nun alleine auf den Weg zu schicken. Unser treuer Begleiter, der uns in den letzten zwei Jahren ganze 81.659 Kilometer durch 19 Länder chauffiert hat (s. dazu auch unsere Route). Der sich manchmal über den schlechten Sprit geärgert hat, uns aber dennoch über endloslange Schotterpisten, sandige Wege, riesige Löcher in den Straßen, starken Sand-und Staubverwehungen und so extremen Winden, dass sich sein ESP und ABS abgestellt hat, gefahren hat. Mit Sprinti haben wir Wüsten und Eisfelder besucht, sind auf dem weltweit größten Salzfeld unterwegs gewesen, waren auf 5000 Metern Höhe und haben den Äquator überquert. Umso schwerer fällt es uns nun, dass sich unsere Wege jetzt hier trennen…wenn auch hoffentlich nur für kurze Zeit. Je nach Wetterlage und der Anzahl an Zwischenstopps wird es circa 30 Tage dauern, bis die Cap San Sounio, mit Sprinti an Bord, Hamburg erreichen wird. Dass jährlich etwa 10.000 Container von den Schiffen ins Meer fallen, blenden wir an dieser Stelle mal gedanklich aus!

Während wir Sprinti nun gut verstaut wissen, machen wir uns in den folgenden Tagen auf, Montevideo zu erkunden. Montevideo ist mit seinen 1,3 Mio. Einwohnern nicht nur die Hauptstadt Uruguays, sondern auch das wirtschaftliche, administrative und kulturelle Zentrum des Landes. Bereits seit dem 18. Jahrhundert galt die Stadt immer wieder als Konkurrent des quasi gegenüberliegenden und nur durch den Mündungstrichter des Río de la Plata getrennten Buenos Aires in Argentinien. Dadurch wurde Montevideo und auch ganz Uruguay in der Geschichte immer wieder von Brasilien oder Argentinien eingenommen. Heutzutage gilt Montevideo laut einer Studie als die südamerikanische Stadt mit der höchsten Lebensqualität. Und so schlendern wir durch Montevideos Straßen. Wie in Buenos Aires ist auch hier das Stadtbild von vielen alten und prunkvollen Häusern geprägt, wobei das ein oder andere durchaus ein wenig „Liebe“ gebrauchen könnte. Dennoch versprüht es ein besonderes Flair und ich könnte die ganze Zeit nur Gebäude und ihre riesigen Holztüren fotografieren.

Auf dem Rathaus der Stadt befindet sich eine riesige Dachterrasse, die einem einen Ausblick über ganz Montevideo verleiht und zudem Bilder zeigt, wie es hier früher ausgesehen hat. So ist dargestellt, wie Freizeit und Alltagsleben damals stattfanden und dass es am Strand zum Beispiel unterschiedliche Abschnitte für Frauen und Männer gab.

Ebenfalls kommen wir vorbei am Palacio Legislativo, dem Parlament Uruguays, mit seinem imposanten Gebäude und auch den Palacio Salvo, dem Wahrzeichen Montevideos, schauen wir uns aus der Nähe an. Zudem machen wir einen Abstecher zum Büro unserer Verschiffungsfirma, um da alle weiteren Formalitäten zu klären.

Ebenso wie in Argentinien wird auch hier in Uruguay sehr viel Fleisch gegessen, allen voran das Steak. Also besuchen wir die typischen Markthallen, in denen sich ein Restaurant an das nächste reiht, und probieren die traditionellen Speisen. Auch wenn ich eigentlich gar nicht so ein Fleischfan bin, kann ich sagen, dass die Menschen hier durchaus ihr Handwerk verstehen und so lassen wir es uns schmecken.

Am nächsten Tag heißt es nun unsere Rucksäcke zu packen und dann geht es auch für Peter und mich zum Hafen, denn wir nehmen die Fähre rüber nach Buenos Aires, Argentinien.

Vor uns liegen noch ein paar Tage in Buenos Aires, in denen es noch einiges für unsere Rückkehr zu organisieren gibt. Und so sagen wir: „Adios Montevideo, adios Uruguay und adios Sprinti!“

Photo by Jorne Weber

Und dann macht sich auch Sprinti auf den Weg…in seinem Container auf der Cap San Sounio…über den Atlantik…zurück nach Europa!

„Danke für dieses wundervolle Abenteuer, Sprinti! Wir sehen uns in Hamburg wieder und bis dahin…mach’s gut!“

P.S. Ihr wollt wissen, wie unsere Reise zu Ende geht und ob Sprinti heile überkommt? Wir werden Euch hier auf dem Laufenden halten! 🙂

Reiseberichte Argentinien Chile

Wie geht es jetzt weiter? (#076)

18. Februar 2024

– Was kommt nach der Panamericana? –

Hiermit melden wir uns nach einer zweiwöchigen Blogpause zurück… 🙂

Nachdem wir aus der Antarktis zurückgekehrt sind, bleiben wir noch zwei Tage in Ushuaia. So besuchen wir auch das alte Gefängnis der Stadt, in dem heute diverse Museen beheimatet sind. Zum einen befindet sich dort das Museo Presidio zur Geschichte des Gefängnisses, zum anderen gibt es ein Museum der regionalen Schifffahrt und eines zur Historie der Antarktisexpeditionen. Hier erfahren wir auch mehr über die Geschichte der Strafgefangenen, die nach hier zwangsversetzt wurden, um am Ende der Welt Ushuaia aufzubauen. Für die Stadtentwicklung war der 1902 begonnene Bau des Presidio (dt. Gefängnis) bedeutsam. Dieses von den Gefangenen selbstgebaute und 1920 fertiggestellte Gefängnis ersetzte jenes auf der Isla de los Estados. Die Sträflinge, überwiegend Gewaltverbrecher, aber auch politische Gefangene, bauten auch die Schmalspurbahn Ferrocarril Austral Fueguino, mit der heute Touristen durch den Nationalpark Tierra del Fuego fahren. Im Museum der Schifffahrt entdecken wir zudem „alte Bekannte“ wie z.B. Ferdinand Magellan oder James Cook (s. dazu auch Artikel „Von Alaska bis Feuerland…wir haben es geschafft! #074“). Und auch als die Antarktis thematisiert wird, kommt uns so Manches bekannt vor. Im Jahr 1947 wurde das Gefängnis letztendlich aufgelöst und dient heute als eben dieses Museum.

Was einem hier in Argentinien, aber besonders in Ushuaia, immer wieder über den Weg läuft, sind Schilder, Grafiken oder Monumente über die „Malvinas“. Gemeint sind damit die nahegelegenen Falklandinseln und den damit verbundenen Auseinandersetzungen zwischen Großbritannien und Argentinien. Dieser Zwist hat bereits eine lange Vergangenheit. Vor der Ankunft europäischer Siedler waren die Falklandinseln unbewohnt. 1592 wurden sie vom englischen Seefahrer John Davis entdeckt, der sie jedoch nur sichtete. Es dauerte weitere 98 Jahre, bis die Inseln erstmals 1690 von John Strong betreten wurden. Die erste Siedlung, Port-Louis auf Ostfalkland, wurde 1764 unter französischer Herrschaft von Louis Antoine de Bougainville gegründet, 1766 etablierten die Briten auf Westfalkland die Siedlung Port Egmont, zogen dort allerdings acht Jahre später wieder ab. Port-Louis wurde schon 1766 an Spanien übergeben. 1811 stellte Spanien den Unterhalt der Kolonie ein, verzichtete aber nicht auf die Souveränität über die Inseln. Seitdem sind die Falklandinseln Gegenstand von Territorialstreitigkeiten, anfangs zwischen Großbritannien und Spanien, danach und bis heute zwischen Großbritannien und Argentinien. Die militärische Besetzung der Inseln durch Argentinien am 2. April 1982 löste den Falklandkrieg aus… Großbritannien reagierte und landete sieben Wochen später mit Truppen auf den Inseln. Nach kurzen, aber blutigen Kämpfen konnten die britischen Truppen Argentinien am 14. Juni 1982 zur Aufgabe bewegen. Es fielen ca. 900 Soldaten, davon 649 Argentinier. Auch heute noch scheint dieses Thema ein wunder Punkt in der argentinischen Geschichte zu sein, so gegenwärtig all die Symbole hier noch sind. So gibt es kaum einen Ort, der kein Monument oder eine Gedenktafel über die „Helden der Malvinas“ besitzt. So begegnen uns hier in Argentinien hunderte Schilder am Straßenrand, die besagen, dass die Falklandinseln trotz allem argentinisch sind.

Dann ist es für uns an der Zeit der südlichsten Stadt der Welt Lebewohl zu sagen. Es geht also nach langer Zeit für uns mal wieder Richtung Norden. Unseren ersten Stopp legen wir allerdings gar nicht so weit entfernt ein. Zuvor steht mal wieder ein Grenzübertritt an…dieses Mal von Argentinien nach Chile. Das gestaltet sich glücklicherweise aber ganz reibungslos. Dann erreichen wir den Parque Pingüino Rey, ein Naturreservat, in dem bis zu 120 wilde Königspinguine leben. Auf dem Parkplatz können wir übernachten und abgesehen von ordentlich Wind (wie immer hier unten), haben wir eine ruhige und angenehme Nacht. Am nächsten Morgen besuchen wir dann das Reservat. Da wir Königspinguine nicht in der Antarktis zu Gesicht bekommen haben, versuchen wir hier mal unser Glück. Königspinguine sind nach den Kaiserpinguinen die zweitgrößte Art und messen bis zu 95 cm. Ihre Art wird als „nicht gefährdet“ eingestuft…das sind doch mal gute Nachrichten! An diesem Vormittag wollen die Pinguine zwar nicht näher zu uns kommen und somit muss für die Fotos zusätzlich ein Fernglas herhalten…was ihre Qualität nicht unbedingt besser macht, uns aber dennoch diese schönen Tiere besser beobachten lässt.

Nach einer kurzen Weiterfahrt erreichen wir die Fähre in Cruce Bahia Azul. Die besagte Fähre, auf die wir auf dem Hinweg geschlagene sieben Stunden gewartet haben, weil sie aufgrund des starken Windes nicht fahren konnte (s. dazu ebenfalls Artikel „Von Alaska bis Feuerland…wir haben es geschafft! #074“). Heute haben wir etwas mehr Glück…es ist nicht ganz so stürmisch und so kommen wir schnell und reibungslos auf die Fähre. Wir müssen tatsächlich ein wenig schmunzeln, als wir Punkt 15 auf der Preisliste sehen, aber daran merkt man mal wieder…wir sind in Südamerika!

Mit der Fähre verlassen wir nun auch wieder Feuerland, die südöstlichste Region Südamerikas. Es geht also wieder Richtung Norden. Vielleicht fragt Ihr Euch, wie unsere Reise nun weitergeht, wo wir doch unser Ziel, die Panamericana von Alaska bis Feuerland zu bereisen und mit Ushuaia die südlichste Stadt der Welt zu besuchen, erreicht haben. Und genau so fühlt es sich für uns auch an…wir haben das Ziel unserer Reise erreicht…alles was jetzt kommt, ist absoluter Bonus! Unser Plan ist es, im März/April dieses Jahres wieder zurück nach Deutschland zu kommen und so stecken wir derzeit auch schon mitten in den Planungen und Vorbereitungen. Sprinti soll wieder mit uns zurück nach Hause kommen und so müssen wir uns um die Rückverschiffung etc. kümmern. Wie auch schon bei der Verschiffung von Panama nach Kolumbien, möchten wir Sprinti gerne wieder in einem Container verschiffen lassen, weil das wesentlich sicherer ist, als wenn das via Roll on Roll off (das Fahrzeug wird ohne Container auf das Schiff gefahren und ist daher vor Einbruch, Diebstahl etc. ungeschützt). Wie Ihr schon im Artikel „Wie kommen wir nach Südamerika? #055“ lesen konntet, ist das bei Sprinti und einem Container eine sehr knappe Geschichte, daher brauchen wir Profis, die sich damit auskennen. Momentan sind wir zudem auf der Suche nach einem Container-Buddy, also nach anderen Reisenden, mit denen wir uns den Container teilen können, so lässt sich das für beide Seiten wesentlich kostengünstiger gestalten. Jetzt ist bei Sprintis Länge von 6,95 m nicht mehr allzu viel Platz im Container, was es für uns nicht leichter macht, ein passendes Fahrzeug zu finden. Daher bedarf es momentan ein wenig Flexibilität unsererseits, wann die Verschiffung und damit auch unsere Rückkehr stattfinden kann. Somit nutzen wir die Zeit nun noch, uns die Dinge anzuschauen und Orte zu besuchen, die wir auf dem Weg Richtung Süden ausgelassen haben oder gerne noch sehen möchten, bevor wir uns dann auf den Weg nach Monteviedeo machen, von wo Sprinti zurück nach Europa verschifft werden soll. Es bleibt also spannend…!

Wie Ihr schon auf unserem Weg in den Süden festgestellt habt, müssen wir hier so manches Mal die Grenzen zwischen Argentinen und Chile überqueren, um voran zu kommen. So auch heute…es geht dieses Mal von Chile nach Argentinien.

Nach zwei weiteren Fahrtagen erreichen wir den zweitgrößten See (der Titicacasee ist der größte) Südamerikas. Da er sich mit seinem enormen Ausmaß tatsächlich über beide Länder erstreckt, heißt der argentinische Teil „Buenos Aires-See“ und der chilenische „Lago General Carrera“. Schon von weitem sehen wir das strahlende Türkis des Wassers und die Landschaft ist einfach unheimlich schön. Hier möchten wir bleiben! Wir haben uns einen kostenlosen Platz der Gemeinde herausgesucht, der sich direkt am See befindet. Der Platz liegt abgelegen in der Natur und ist ausgestattet mit einigen Grillplätzen, die die Einheimischen seeeehr gerne nutzen…da wird spontan auch ein ganzes Lamm gegrillt…herzlich Willkommen in Argentinien 🙂 ! Ansonsten befindet sich an diesem Ort ein Plumpsklo und direkt am See auch ein schönes Duschhäuschen. Uns gefällts hier richtig gut und nach dem kalten Süden, sind die Sonnenstrahlen eine schöne Wohltat.

Nach einigen Tagen geht es für uns weiter, aber was wäre ein Tag ohne Grenzübergang und so heißt es nun wieder „adios Argentinien…hola Chile“! Wir befinden uns noch immer auf dem Weg entlang des Buenos Aires Sees, der nun ja bekanntlich Lago General Carrera heißt und uns traumhafte Landschaften bescherrt. Die Größe des Sees ist einfach der absolute Wahnsinn…hinter jeder Ecke taucht er immer wieder auf. Was ebenfalls auftaucht ist die nächste Schotterpiste und zwar mehrere hundert Kilometer lang. Also heißt es bei Sprinti wieder: „Luft ablassen!“

Auch abends erwischen wir wieder einen wundervollen Platz…ganz für uns allein und mit einer traumhaften Aussicht. Da schmeckt ein kaltes Bierchen zum Sonnenuntergang dann besonders gut…

Am nächsten Tag erreichen wir dann die Carretera Austral…und genau da wollten wir hin! Die Carretera Austral ist eine rund 1350 Kilometer lange Straße in Chile, die von Puerto Montt nach Villa O’Higgins an die Südgrenze der Región de Aysén führt. Die Strecke ist für ihre traumhafte Landschaft bekannt, der Bau der Straße ist allerdings noch nicht vollendet, was bedeutet…vorerst Schotterpiste soweit das Auge reicht! Und der heutige Abschnitt ist von seiner Qualität gelinde gesagt nicht optimal. So bewegen wir uns lediglich schleichend voran. Sprinti ist auch gar nicht mal sooo begeistert. Aber traumhaft ist die Landschaft wirklich…und noch immer fahren wir entlang des zweitgrößten Sees Südamerikas.

Dann erreichen wir den Zusammenfluss der Flüsse Baker und Neff, der deshalb besonders ist, weil die Flüsse mit unterschiedlichen Mineralien gespeist sind, was es zu einem ausgesprochenen Farbenspiel werden lässt. Ich sage nur „türkis, türkiser, am türkisesten“…

Wir fahren weiter…noch immer Schotterpiste…noch immer im Schneckentempo. Plötzlich ertönt beim Fahren ein seltsames Geräusch…das hört sich mal gar nicht gut an! Ok, wir haben verstanden…Sprinti hat keine Lust mehr auf Buckelpiste! Glücklicherweise sind wir nicht weit vom nächsten Ort entfernt, hier in Cochrane wollten wir eh übernachten. Allerdings disponieren wir spontan bei unserem Campingplatz um, denn wir finden in der IOverlander-App einen Campingplatz, der einem Mechaniker gehört…perfekt! Es ist später Nachmittag als wir dort eintreffen und direkt werden wir freundlich von Chispa begrüßt. Wir schildern ihm unser Problem und er bietet uns an, sich Sprinti am Abend anzuschauen, wenn die Werkstatt geschlossen und wieder genug Platz in der Halle ist. Während ich also in den Abendstunden in Sprinti sitze und für Euch schreibe, wird dieser währenddessen aufgebockt und Peter und Chispa gehen auf Fehlersuche. Und dann sind die Übeltäter gefunden…kleine Steinchen, die sich in den Bremsen festgesetzt und dadurch eine Abdeckung verbogen haben.

Vor uns liegen noch weitere 250 Kilometer Schotterpiste, denn eigentlich wollen auf dieser Carretera Austral noch weiter wieder Richtung Süden. Kurzfristig planen wir um…wir lassen die Punkte im Süden aus und fahren direkt weiter Richtung Norden (s. dazu unser Route). Auch hier erwarten uns noch einige Kilometer Schotterpiste, aber diesen Abschnitt müssen wir eh bewältigen und wir wollen Sprinti nicht unnötig herausfordern.

Und so kommt mal wieder alles etwas anders als geplant, aber so ist das hier auf Reisen!

Reiseberichte Kolumbien

Ein neues Kapitel beginnt…Südamerika! (#057)

6. August 2023

– Auch Sprinti erreicht den neuen Kontinent –

Da sind wir nun…in Südamerika…genauer gesagt in Kolumbien! Und damit beginnt ein neues Kapitel unserer Reise. Seit nunmehr 15 Monaten sind Peter und ich mit Sprinti unterwegs. Hinter uns liegen 53.695 Kilometer und 10 Länder. Wir haben den nordamerikanischen Kontinent nicht nur von Nord nach Süd, sondern auch von Ost nach West durchquert, haben unsere Füße ins Polarmeer gehalten, waren am Atlantik und am Golf von Mexiko, sind im Pazifik mit Walhaien geschnorchelt und in der Karibik mit Haien getaucht, sind bei 50 Knoten Wind über das offene Meer gesegelt, haben bei 8 Grad gefroren und bei fast 40 Grad geschwitzt. Jeden Tag galt es andere Herausforderungen zu meistern und sich auf neue Gegebenheiten einzustellen. Immer mit dabei…Sprinti! Unser 10 Jahre alter Mercedes Sprinter, der zwar überhaupt keine Lust auf das US-amerikanische Benzin hatte, sich aber ansonsten mehr als bewährt hat.

Vielen Dank auch an Euch „Mitreisende“, die jede Woche treu die neuesten Artikel lesen und jeden „“Pedena-Sonntag“ abfeiern. Wie toll, dass Ihr mit uns auf Reisen seid, wo auch immer in der Welt Ihr Euch gerade aufhaltet. Seitdem wir mit diesem Blog im Mai 2022 gestartet sind, gab es bereits rund 15.000 Aufrufe, was uns sehr freut und auch ein wenig stolz macht, war er doch als kleiner Blog für Familie und Freunde gestartet. Umso mehr Spaß macht es uns, all unsere Reiseerlebnisse auch weiterhin für Euch festzuhallten. Vielen lieben Dank also für Eure Treue und wir freuen uns, wenn Ihr auch weiter mit dabei seid…denn es gibt noch sooo viel zu erkunden!

Nun also ein neuer Kontinent! Südamerika ist der südliche Teil des amerikanischen Doppelkontinents, hat eine Bevölkerungszahl von über 441 Millionen Menschen und ist mit einer Fläche von 17.843.000 km² die viertgrößte kontinentale Landfläche der Erde. Diese gilt es nun für uns zu entdecken!

Nachdem Peter und ich mit dem Segelboot von Panama nach Kolumbien gereist sind (näheres zu unserer abenteuerlichen Fahrt findest Du unter „Ein Segelboot, ein Sturm und wir mittendrin #056“), warten wir nun auf Sprinti, der uns mit dem Containerschiff (auch das haben wir schriftlich unter „Wie kommen wir nach Südamerika? #055“ festgehalten) dicht auf den Fersen ist…hoffentlich!

Sprinti befindet sich in einem Container auf dem Schiff „Crystal A“

Zuerst gilt es aber noch auf die Ankunft Sprintis zu warten. Cartagena ist allerdings ein interessantes Städtchen, mit einer schönen Altstadt und so nutzen wir die Zeit, um schon mal einen ersten Eindruck von Kolumbien zu gewinnen. Wir wohnen in einem kleinen Hotel inmitten der Altstadt, bei dem Fenster und Türen durchaus ein gewisses Spaltmaß aufweisen, was dadurch aber auch seinen ganz eigenen Charme versprüht.